In-vitro-Fertilisation (IVF)

Die In-vitro-Fertilisation (IVF), lateinisch für »Befruchtung im Glas«, wird bereits seit 1978 angewandt. Durch IVF sind bis 2006 weltweit etwa drei Millionen Kinder entstanden, Tendenz stark steigend. In Dänemark sind beispielsweise 4 % aller Geburten das Resultat einer IVF.

Grundlegendes zur IVF

Bei der IVF werden nach einer Stimulation der Eierstöcke mit den natürlichen Botenstoffen LH und FSH die gereiften Eizellen entnommen und in einer Schale mit den Spermien des Partners zusammengebracht. Die Spermien befruchten die Eizellen und der Embryo mit der höchsten Erfolgswahrscheinlichkeit wird in die Gebärmutter zurückgegeben. Kommt es dann zu einer Schwangerschaft, unterscheidet sich diese nicht von einer natürlichen, »normalen« Schwangerschaft.

Die Behandlung im Detail

In einem der modernsten Schemata, das bei uns sehr häufig angewandt wird, beginnt die Kinderwunsch-Therapie z. B. am vierten Zyklustag mit einer einmaligen Mikroinjektion aus natürlichen Botenstoffen (siehe hierzu auch »Social Freezing: Natürliche Stimulation – kaum Nebenwirkungen«). Würde man sich allein auf den natürlichen Zyklus verlassen, gäbe es üblicherweise nur eine befruchtungsfähige Eizelle. Durch die Stimulationsbehandlung wird die Chance erhöht, mehrere reife Eizellen zu gewinnen. Dabei handelt es sich nicht – wie allgemein angenommen – um künstliche Hormone, sondern um natürliche, körpereigene Botenstoffe, welche für die Eireifung erforderlich sind. Deshalb treten auch nicht die Nebenwirkungen auf, die von künstlichen Hormongaben bekannt sind. Es können lediglich Symptome eines natürlichen Zyklus auftreten oder verstärkt werden.
Ein vorzeitiger Eisprung wird durch die Gabe eines weiteren Stoffes verhindert, der die Ausschüttung des Eisprunghormons LH blockiert. Er wird entweder als Spritze oder als Nasenspray verabreicht.

One-Doctor-Konzept
Während eines IVF-ICSI-Zyklus betreut Sie Ihre Ärztin bzw. Ihr Arzt kontinuierlich. Wir halten den Aufwand für Sie so gering wie möglich.

Zwischen dem 10. und 12. Zyklustag erfolgen eine Ultraschalluntersuchung und eine Blutabnahme zur Bestimmung der Hormone der Follikelreifung. So weiß man ganz genau, wann der günstigste Zeitpunkt zur Gewinnung befruchtungsfähiger Eizellen gekommen ist.

Ausgelöst wird der Eisprung mit einer sogenannten Auslösespritze. 36 Stunden nach der Auslösespritze, um den 15. Zyklustag, erfolgt die Entnahme der Eizellen. Die reifen Eizellen werden unter Ultraschallkontrolle mittels einer speziellen, dünnen Nadel über die Scheide aus dem Eierstock entnommen (Follikelpunktion) und in eine Nährlösung übertragen. Bei uns im Kinderwunschzentrum an der Oper erhalten Sie für die Follikelpunktion eine leichte Schlafnarkose.

Nicht jedes Eibläschen enthält eine Eizelle!

Die Zahl der gewonnenen Eizellen kann also deutlich unter der Zahl der vorher im Ultraschall gesehenen Follikel liegen. Je älter Sie sind, umso schlechter wird dieses Verhältnis sein.

Am Tag der Eizellentnahme benötigen wir die Spermien Ihres Partners. Viele fühlen sich durch einen »Samenerguss auf Bestellung« gestresst, was sich negativ auf die Spermienqualität auswirken kann. Deshalb ist es sinnvoll, die Spermien zu Hause zu gewinnen und mitzubringen. Im Labor wird die Samenflüssigkeit aufbereitet und die beweglichen Spermien kommen zu den befruchtungsfähigen Eizellen in die Nährlösung.

Da das Zurückgeben des Embryos normalerweise völlig schmerzfrei ist, erfolgt der Transfer ohne Narkose.

Wir führen vor jedem Embryotransfer einen 3D-Ultraschall der Gebärmutter durch, um die optimale Position für den Transfer-Katheter zu bestimmen.

Nach etwa 24 Stunden im Wärmeschrank weiß man, ob die Eizellen befruchtet worden sind. Der Embryo mit der höchsten Erfolgswahrscheinlichkeit wird in der Regel fünf Tage später in der Gebärmutterhöhle exakt an der Stelle platziert, die wir während der Eizellentnahme per Ultraschall ausgemessen haben. Da das Zurückgeben des Embryos normalerweise völlig schmerzfrei ist, erfolgt der Transfer ohne Narkose.

Wir übertragen nur auf ausdrücklichen Wunsch von Ihnen zwei Embryonen. Die Übertragung von drei Embryonen ist mit einem hohen Risiko für Mutter und Kinder behaftet und wird von uns nicht durchgeführt.

Ab dem Tag nach der Eizellentnahme führen Sie zur Unterstützung der Einnistungsphase natürliche Progesteronkapseln in die Scheide ein.

Der nächste Termin ist der Schwangerschaftstest, der frühestens 16 Tage nach Entnahme der Eizellen stattfindet.

 
Gesetzesgebung

Blastozysten-Transfer

Beim Blastozysten-Transfer handelt es sich um einen Transfer von Embryonen zu einem vorgerückten Zeitpunkt – meist an Tag 5 nach Eizellentnahme. Im Gegensatz zur häufig geäußerten Meinung ist der Blastozysten-Transfer in Deutschland nicht verboten. Die meisten der bei uns durchgeführten Transfers sind Blastozysten-Transfers, da wir der Ansicht sind, dass unter normalen Umständen hiermit die besten Schwangerschaftsraten erzielt werden können.

Es gibt jedoch auch Meinungen, wonach das längere Belassen der Embryonen in der Nährlösung Nachteile mit sich bringen kann – vor allem dann, wenn die Frau bereits älter ist (meist älter als 35). Dann wäre der Embryo bei einem früheren Transfer an Tag 2 oder 3 sozusagen bereits sicher in der Gebärmutter gewesen.

Die Meinung zu diesem Thema ist in der internationalen, wissenschaftlichen Gemeinde kontrovers. Ob ein »Tag-5-Transfer« sinnvoll ist oder nicht, wird Ihre behandelnde Ärztin bzw. Ihr behandelnder Arzt entscheiden.
Wenn nur wenige Eizellen gewonnen werden konnten, ist in jedem Fall ein früherer Transfer sinnvoll.

Mehr lesen schliessen

Mögliche Risiken einer IVF

In äußerst seltenen Fällen kann es während einer Kinderwunsch-Therapie zum sogenannten Überstimulationssyndrom der Eierstöcke kommen. Wir versuchen, alle Risikofaktoren im Vorfeld abzuklären und die Dosis der sogenannten Gonadotropine so niedrig wie möglich zu wählen. Sollte dennoch einmal ein Überstimulationssyndrom auftreten, ist dieses mittlerweile medikamentös optimal behandelbar.

Durch die Einzellenentnahme kann es auch zu Verletzungen am Gewebe kommen. Da wir aber alle Eingriffe mit Ultraschall durchführen, ist dies höchst selten.

Ein weiteres Risiko sind Eileiterschwangerschaften, obwohl die Rückgabe des Embryos an einer vorher per Ultraschall exakt ausgemessenen Stelle in der Gebärmutter erfolgt, kann dieser wandern und sich im Eileiter einnisten. Dies ist allerdings eine große Ausnahme! Normalerweise lässt sich durch einen gezielten Transfer im Rahmen einer IVF-Therapie die Wahrscheinlichkeit einer Eileiterschwangerschaft deutlich reduzieren.

Die Zahlen für Fehlgeburten bei der In-vitro-Fertilisation liegen bei ungefähr 15 Prozent und damit um fünf Prozent höher als bei »normalen« Schwangerschaften. Der Grund liegt jedoch nicht in der IVF-Methode, sondern darin, dass IVF-Schwangere im Durchschnitt älter sind und das Risiko einer Fehlgeburt mit dem Lebensalter ansteigt.

Eine große niederländische Studie, die 2005 in der Fachzeitschrift »Menopause« veröffentlicht wurde, konnte keinen Zusammenhang zwischen häufigen IVF-Behandlungen und einem verfrühten Beginn der Wechseljahre finden. Eine weitere niederländische Studie aus dem Jahr 2016 zeigt zudem, dass das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, durch eine IVF-Behandlung ebenfalls nicht erhöht ist!

Mehr lesen schliessen

Erfolgschancen

Erfolgschancen

Weltweit werden die Erfolgschancen für eine Schwangerschaft durch IVF mit etwa 25 % pro Transfer angegeben.

Es besteht die Möglichkeit durch Hormone, wie z.B. das DHEA* , die Funktion der Eierstöcke und die ovarielle Reserve zu stärken. Zudem erhöht es die Schwangerschaftsrate, verringert die Wahrscheinlichkeit für Gendefekte und senkt somit das Risiko für Fehlgeburten. Der Behandlungseffekt ist am größten, wenn die Frau sechs bis zwölf Wochen vor einer geplanten In-vitro-Fertilisation mit der Einnahme von DHEA beginnt (Studie von 2011 und 2013).

Die Schwangerschaftsrate nach IVF ist in hohem Maße von den Ursachen für die Kinderlosigkeit und dem Alter der Frau abhängig. Weltweit werden die Schwangerschaftsraten mit etwa 25 % pro Transfer angegeben.
*Mehr Informationen über das Steroidhormon DHEA finden Sie in unserer Broschüre »DHEA – Das Jungbrunnenhormon«.

 

Studienergebnisse

»Freeze all, transfer later«

»Freeze all, transfer later«

Neue Forschungsdaten belegen, dass nach dem Transfer vormals eingefrorener Embryonen bessere Schwangerschafts- und Geburtsraten erzielt werden. Außerdem konnte gezeigt werden, dass die »Schneeflocken«-Kinder die fitteren sind. In der Reproduktionsmedizin besteht daher weltweit der Trend, Embryonen nicht mehr »frisch« zu transferieren, sondern zunächst einzufrieren: »freeze all, transfer later«. Wir wenden dieses neue Verfahren bereits seit einigen Jahren mit großem Erfolg an und raten grundsätzlich zu dieser Vorgehensweise.

Was geschieht im Labor?

Ein wichtiger Teil der In-vitro-Fertilisation – nämlich die Befruchtung der Eizelle – findet im Labor statt. Um Ihnen ein gutes Gefühl zu geben, möchten wir Ihnen im Folgenden erklären, was im Labor geschieht.

Zunächst muss man wissen, dass nicht jede befruchtete Eizelle einen entwicklungsfähigen Embryo bildet. Das ist ganz normal und auch bei der »natürlichen« Fortpflanzung so. Der Grund dafür ist, dass ein relativ hoher Prozentsatz an Eizellen defekt ist und solche Eizellen entwickeln sich in der Regel nicht zu einem intakten Embryo weiter. Es ist aber heute möglich, entwicklungsfähige Embryonen zu identifizieren und nur diese an die Frau zurückzugeben.

Natürlicher Selektionsprozess

Nicht jede befruchtete Eizelle kann sich zu einem vitalen Embryo weiterentwickeln. Hierbei handelt es sich um einen guten und natürlichen Selektionsprozess.

Nachdem die reifen Eizellen unter Ultraschallkontrolle aus der Scheide entnommen wurden (Follikelpunktion, vergleiche »IVF – Die Behandlung im Detail«) werden sie sofort ins Labor gebracht. Dort werden alle gewonnenen Eizellen je nach Anzahl auf mehrere Kulturschalen verteilt und für ungefähr drei Stunden in einen Inkubator (Wärmeschrank) gegeben. Hier können die Eizellen weiter wachsen und ausreifen.

Zeitgleich zur Follikelpunktion werden die Spermien im Labor aufbereitet.

In der Zwischenzeit werden die Spermien präpariert. Dazu werden sie gereinigt, und es wird ihre Konzentration und Beweglichkeit ermittelt. So kommen nur geeignete Spermien mit hoher Beweglichkeit und Dichte zum Einsatz.

Nach der Befruchtung in der Kulturschale wachsen die Embryonen mehrere Tage im Inkubator und werden engmaschig kontrolliert.

Nun werden die Spermien zu den Eizellen gegeben. Anschließend werden die Kulturschalen wieder in den Inkubator gelegt. Hier lösen die Spermienenzyme die Hülle der Eizellen auf – die Befruchtung kann stattfinden, die Spermien dringen in die Eizellen ein.

Nach 18 bis 20 Stunden werden die Zellen unter dem Mikroskop auf Zeichen der Befruchtung kontrolliert. Dieser Vorgang wird als Vorkern-Kontrolle bezeichnet. In der Eizelle bildet sich ein weiblicher Vorkern (Pronucleus) aus dem Genmaterial der Eizelle, ein männlicher Pronucleus entsteht aus dem Kernmaterial des Spermienkopfes. Wenn die Eizelle Vorkerne zeigt, ist davon auszugehen, dass es zu einer Verschmelzung der Vorkerne kommt und somit eine befruchtete Eizelle entsteht.

Bei der Vorkern-Kontrolle werden die Zellen in befruchtete und unbefruchtete getrennt: Aus den Eizellen, die Vorkerne zeigen, werden letztendlich jene ausgewählt, die für den Transfer infrage kommen. Zu diesem Zeitpunkt werden auch die Zellen für die Kryokonservierung ausgewählt. Bei der Kryokonservierung werden Eizellen für eine spätere Befruchtung eingefroren.

Nach weiteren 24 Stunden erfolgt eine Kontrolle und Dokumentation der ersten embryonalen Teilungsstadien. Nun werden die Zellen bis zum Transfer der Embryonen täglich kontrolliert. In Absprache mit dem Paar bzw. der Frau wird der Embryo mit der höchsten Erfolgswahrscheinlichkeit dann zwischen dem zweiten und dem fünften Tag nach der Eizellentnahme zurückgegeben. Wird der Embryo erst am fünften Tag zurückgegeben, spricht man vom Blastozysten-Transfer.

Kryokonservierung

Mit der Fertiprotekt an der Oper GmbH bieten wir Ihnen Beratung und Hilfe bei der Kryokonservierung und Lagerung von Eizellen, Spermien, Eierstockgewebe und Hodengewebe.

Wenn Sie mehr wissen möchten …

Unsere Broschüre »Reproduktionsmedizin. Was Sie über IVF-ICSI wissen sollten.« informiert Sie umfassend zu diesem Thema.
Sie können die Broschüre bequem herunterladen oder ein kostenloses Exemplar bestellen.

Weitere informative Broschüren finden Sie in unserer Infothek.

 

 
Relevante Themen

ICSI
Das modernste Verfahren der Kinderwunschbehandlung.

Insemination
Die Samenübertragung ist eine natürliche und schonende Methode.

Diagnostik
Eine zügige Diagnostik schafft Klarheit über mögliche Ursachen.

Erfahrungsberichte
Lesen Sie die Berichte unserer ehemaligen Kinderwunsch-Paare.

Termine & Kontakt
089 547041-0