Häufige Fragen zur Kinderwunschbehandlung

Unser FAQ spiegelt die vielen Fragen wider, die uns am Kinderwunschzentrum an der Oper in den Gesprächen mit Betroffenen gestellt werden. Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten.

 

Allgemeine Fragen zur ungewollten Kinderlosigkeit

Wie lange sollten wir warten, bevor man einen Spezialisten für Reproduktionsmedizin aufsucht?

Bei jungen Paaren unter 30, die nicht verhüten, liegt die durchschnittliche monatliche Schwangerschaftsrate bei etwa 20 %. Das bedeutet, dass nach durchschnittlich fünf Monaten eine Schwangerschaft eintritt. Nach spätestens zwölf Monaten nimmt die Wahrscheinlichkeit einer sogenannten »spontanen Schwangerschaft« immer weiter ab. Deshalb lautet die Empfehlung für junge Paare, spätestens nach zwölf Monaten einen Spezialisten aufzusuchen.

Ist die Frau über 30 oder der Mann über 40 Jahre alt, empfiehlt sich dieser Schritt bereits nach sechs Monaten.

Haben Behandlungen im Ausland mehr Erfolg als in Deutschland?

Anbieter aus den europäischen Nachbarländern werben vermehrt mit preiswerten Kinderwunsch­behandlungen und besseren Erfolgsaussichten. Insbesondere in Österreich behaupten einige Kliniken und Praxen, das österreichische Embryonenschutzgesetz ermögliche es, »mehr machen zu können« als in Deutschland – was wiederum zu höheren Erfolgsraten führe. Stimmt aber nicht! Der Transfer von Blastozysten (Entwicklungsstadium des Embryos am fünften Tag) wird beispielsweise in Deutschland ebenfalls seit Jahren praktiziert und auch die Auswahl entwicklungsfähiger Embryonen im Reagenzglas ist in Deutschland erlaubt. Tatsache ist, dass sich die »offiziellen« Schwangerschafts­raten von Österreich und Deutschland praktisch nicht unterscheiden, wenn man die »ehrlichen« Zahlen der IVF-Register beider Länder vergleicht.

In Deutschland gilt ein hoher medizinischer Behandlungsstandard. Gleichzeitig besteht für Embryonen ein maximaler Schutz vor Missbrauch. Eine Behandlung im Ausland birgt das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft, da häufig drei oder vier Embryonen übertragen werden. Bei verlockenden Preisangeboten im Ausland sollte berücksichtigt werden, dass Zusatzleistungen wie Konsultationen, Ultraschall- oder Blutuntersuchungen häufig extra abgerechnet werden und eine Behandlung dadurch oft teurer als in Deutschland werden kann.

Warum ist die moderne Kryotechnik so erfolgreich?

Dank modernster Gefriermethoden ist es heute möglich, befruchtete und unbefruchtete Eizellen und auch Spermien zu konservieren (Kryokonservierung). Die neue Technik des Schnellfrierens (Vitrifizierung, englisch: flash freezing) hat das Konservieren von Eizellen und Embryonen revolutioniert. Daher ist auch die Nachfrage für das sogenannte Social Freezing so stark angestiegen. Manche Frauen möchten sich die Möglichkeit erhalten, ihren Kinderwunsch erst zu einem späteren Zeitpunkt zu verwirklichen. Sollte eine Schwangerschaft bei einem späten Kinderwunsch aufgrund der schlechten Eizellqualität auf natürlichem Wege nicht möglich sein, kann auf die kryokonservierten Eizellen zurückgegriffen werden.

Ein kompetentes Labor erreicht nach dem Auftauen der Zellen eine 90- bis 95 %ige Vitalitätsrate: Die Zellen sind also nach dem Auftauen praktisch genauso fit wie vor dem Einfrieren, und dies unabhängig davon, wieviele Jahre sie eingefroren waren.

Neue Forschungsdaten belegen, dass nach dem Transfer vormals eingefrorener Embryonen bessere Schwangerschafts- und Geburtsraten erzielt werden. Außerdem konnte gezeigt werden, dass die »Schneeflocken«-Kinder die fitteren sind. In der Reproduktionsmedizin besteht daher weltweit der Trend, Embryonen nicht mehr »frisch« zu transferieren, sondern zunächst einzufrieren: »freeze all, transfer later«. Wir wenden dieses neue Verfahren seit einigen Jahren mit großem Erfolg an und raten grundsätzlich zu dieser Vorgehensweise.

Fragen zur Untersuchung der Fruchtbarkeit

Welches sind die wichtigsten Untersuchungen um festzustellen, ob ein Paar fruchtbar ist?

Die Diagnostik von Fruchtbarkeitsstörungen stützt sich auf die drei Grundpfeiler Hormonstatus (Untersuchung der wichtigsten weiblichen Hormone), Spermiogramm (Untersuchung der männlichen Fruchtbarkeit) und Überprüfung der Eileiterdurchgängigkeit.

Was wird bei einem Hormonstatus alles untersucht?

Etwa die Hälfte aller Fruchtbarkeitsstörungen ist hormoneller Ursache. Deshalb sollten prinzipiell sämtliche Hormone und Botenstoffe, welche die Fruchtbarkeit beeinflussen können, am Anfang einer Kinderwunschbehandlung kontrolliert werden. Zu den wichtigsten Parametern gehören neben den weiblichen Geschlechtshormonen – wie dem Anti-Müller-Hormon, den Zyklushormonen und Botenstoffen – auch die männlichen Hormone sowie die Schilddrüsenhormone.

Wie wird die Fruchtbarkeit des Mannes gemessen?

Die Fruchtbarkeit des Mannes wird mittels mikroskopischer Untersuchung einer Samenprobe (Spermiogramm) gemessen. Untersucht werden die Anzahl, Dichte, Beweglichkeit und Form der Spermien. Aus der Gesamtkonstellation der Parameter lässt sich beurteilen, ob eine volle oder eingeschränkte Fruchtbarkeit besteht. Wenn ein Spermiogramm geplant ist, sollte die sexuelle Karenzzeit davor etwa ein bis zwei Tage betragen.

Welches ist die beste Möglichkeit zur Untersuchung der Eileiter?

Es gibt drei Möglichkeiten die Durchgängigkeit der Eileiter zu überprüfen: die Röntgenkontrast­untersuchung, die Bauchspiegelung und die Ultraschallkontrastuntersuchung (HyCoSy), welche heutzutage dreidimensional erfolgt.

Die Ultraschallkontrastuntersuchung der Eileiter ist das ideale Verfahren zur Erstdiagnose und kann die Chancen auf eine Schwangerschaft erhöhen. Die Ärzte am Kinderwunschzentrum an der Oper haben die HyCoSy im Jahr 1995 an der Universitätsfrauenklinik Göttingen erstmals in Deutschland etabliert und über die Jahre optimiert. Die Methode ist in vielen Studien überprüft worden: Alle Studienergebnisse zeigen, dass die HyCoSy-Untersuchung sicher, unkompliziert und nebenwirkungsarm ist. Außerdem macht sie es möglich, gleichzeitig die Gebärmutter auf Veränderungen wie Polypen oder Myome hin zu untersuchen. Man schlägt damit sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe.

Das Durchspülen der Eileiter während der HyCoSy ist übrigens nicht nur eine diagnostische Maßnahme, sondern auch eine Möglichkeit, Verklebungen und Ablagerungen in den Eileitern zu lösen und damit ihre Funktion zu verbessern: Die Eileiter werden so für die Eizellen wieder besser passierbar. Dadurch verbessert sich nachweislich die Chance, schwanger zu werden.

Welchen Einfluss hat das Alter auf die weibliche und männliche Fruchtbarkeit?

Bei Frauen nimmt die Fruchtbarkeit bereits mit Ende 20 kontinuierlich ab. Mit Beginn des 35. Lebensjahres wird der Abfall immer steiler. Alle Eizellen sind bereits bei der Geburt der Frau angelegt und werden nicht wie die Samenzellen des Mannes laufend neu gebildet. Eizellen sind also immer so alt wie die Frau. Das Alter hat nur dann keinen Einfluss auf die Fruchtbarkeit, wenn Frauen im Rahmen einer Eizellspende die Eizellen einer jüngeren Frau erhalten.

Dass Männer bis ins hohe Alter fruchtbar sind ist ein Mythos! Eine Studie zeigte im Jahr 2006, dass der Anteil schnell beweglicher Spermien durchschnittlich um etwa 1 % pro Jahr abnimmt. Auch die Wahrscheinlichkeit von Fehlgeburten wird vom Alter des Vaters mit beeinflusst: Je älter der Mann ist, desto eher kommt es zu einem Abort.

Sowohl für Mann als auch Frau gilt also: Das Alter hat einen entscheidenden Einfluss auf die Fruchtbarkeit!

Fragen zu den Verfahren der modernen Reproduktionsmedizin

Was ist der Unterschied zwischen IVF und ICSI?

Im Behandlungsablauf gibt es für Sie keinen Unterschied zwischen den beiden Methoden. Im Gegensatz zur reinen IVF wird bei der ICSI das Spermium direkt in die Eizelle eingebracht. Das Verfahren wird angewendet, wenn zu wenige fitte Spermien vorhanden sind, um die Eizelle per IVF zu befruchten oder wenn die Eizelle sich mit IVF alleine nicht befruchten lässt. Bei Frauen ab 35 wird weltweit überwiegend die ICSI angewendet.

Einen Sonderfall stellt der erste IVF-Zyklus dar, bei dem wir noch keinerlei Erfahrung haben, wie gut sich die Eizellen mit der IVF alleine befruchten lassen. Konnten genügend gute Eizellen entnommen werden, empfehlen wir immer das sogenannte »Splitting«: wir behandeln die eine Hälfte der Eizellen mit IVF, die andere mit ICSI. Dies erhöht die Sicherheit und schließt ein komplettes Befruchtungsversagen praktisch aus.

Übrigens: Für die Befruchtung ist nicht nur ein einziges »Super-Spermium« pro Eizelle erforderlich, sondern hunderttausende sehr gute Samenzellen! Sie »knacken« gemeinsam die Eihaut und erst wenn diese sich an einer Stelle geöffnet hat, wird die Eizelle von »dem einen Spermium« befruchtet.

Wie hoch sind die Erfolgschancen bei der IVF?

Ob es nach einer IVF zu einer Schwangerschaft kommt, hängt vor allem von Ihrem Alter und den Ursachen der Kinderlosigkeit ab. Die Erfolgschancen pro Transfer liegen bei etwa 40 bis 50 %. Viele IVF-Zentren geben höhere Schwangerschaftsraten an. Entscheidend bei diesen »Zahlenspielen« ist, welche Altersgruppen der Statistik zugrunde gelegt wurden und ob Frauen über 40 Jahre überhaupt behandelt wurden. Viele Zentren lehnen nämlich die Behandlung von Frauen über 40 ab, da sich hierdurch die Erfolgsstatistik deutlich verschlechtert. Auch die Zahl der transferierten Embryonen beeinflusst die Schwangerschaftsrate: Beim Transfer von vier oder fünf Embryonen pro Zyklus werden in einigen Ländern künstlich höhere Schwangerschaftsraten erzielt.

Was passiert bei einer Insemination?

Bei einer Insemination werden zum Zeitpunkt des Eisprungs aufbereitete und nach Schnelligkeit selektierte Spermien mit Hilfe eines dünnen Schläuchleins direkt in die Gebärmutterhöhle übertragen. Damit wird für die Spermien der Weg bis zur Eizelle wesentlich verkürzt. Das Verfahren ist einfach und schmerzfrei.

Eine Insemination ist immer dann hilfreich, wenn die Spermien in ihrer Beweglichkeit mittelgradig eingeschränkt sind oder der Schleim im Gebärmutterhals für die Spermien schwer durchdringbar ist, was besonders bei Behandlung mit dem Hormonpräparat Clomifen relativ häufig vorkommt.

Die Insemination ist die »sanfteste« aller reproduktionsmedizinischen Methoden und kann weitestgehend als natürliche Befruchtung betrachtet werden. Die Schwangerschaftsraten sind hervorragend (ca. 30 % pro Versuch), vorausgesetzt, die Durchgängigkeit der Eileiter ist vorher überprüft worden.

Was passiert bei einer PICSI?

PICSI ist ein nicht-invasives Verfahren und wird im Rahmen einer ICSI-Therapie zur Spermienselektion verwendet. Denn nur ein geringer Anteil reifer Samenzellen besitzt tatsächlich das Potenzial, eine erfolgreiche Befruchtung und nachfolgend eine optimale Entwicklung des Embryos zu gewährleisten.

Die Auswahl der Spermien richtet sich bei einer PICSI nicht vorrangig nach morphologischen Kriterien (Form und Gestalt der Spermien), sondern zielt auf den biochemischen Reifezustand der jeweiligen Samenzelle ab. Im Gegensatz zu unreifen Spermien tragen die Köpfe reifer Spermien einen spezifischen Rezeptor für Hyaluronsäure.

Bei der Spermienselektion wird diese Eigenschaft dazu genutzt, reife Spermien an die Hyaluronsäure des Eizellenkomplexes zu binden. Dieser Hyaluron-Bindungstest selektiert somit die Spermien, die ein bestimmtes Reifestadium erreicht haben und erlaubt die gezielte Auswahl der besten Spermien.

Laut Studienergebnissen weisen reife Spermien eine geringere Erbgut-Degradierung auf: Klinische Tests deuten darauf hin, dass die genetische Ausstattung der durch eine PICSI selektierten Spermien signifikant besser ist und die Fehlverteilung von Chromosomen bei diesen Spermien um das 5,4-Fache geringer war. Weitere Studien deuten zudem auf eine deutliche Verbesserung der Befruchtungs- bzw. Einnistungsrate nach einer PICSI hin.

Was ist Assisted Hatching?

Jede Eizelle ist von einer festen Eihülle umgeben. Nach der Befruchtung teilen sich die Zellen zunächst innerhalb der Eihülle und nach ungefähr fünf Tagen »schlüpft« der Embryo aus der Umhüllung, um sich einzunisten. Ist die Eihülle zu dick oder zu zäh aufgrund des Alters der Frau, kann sie das Schlüpfen des Embryos erschweren.

Beim Assisted Hatching wird die Eihülle am dritten Tag der Embryonalentwicklung etwas ausgedünnt. Wir verwenden in unserem Zentrum dazu die Lasertechnik – die mit Abstand die exakteste Methode. Die Gefahr, den Embryo zu verletzen, ist praktisch ausgeschlossen.

Was ist ein Blastozystentransfer?

Gleich vorweg: Der Blastozystentransfer ist – entgegen einer immer noch weitverbreiteten Meinung – in Deutschland nicht verboten! Blastozysten sind Embryonen, die vier oder fünf Tage im Wärmeschrank wachsen, bevor sie in die Gebärmutter übertragen werden. Wir sind der Meinung, dass unter normalen Umständen der Transfer von Blastozysten zu höheren Schwangerschaftsraten führt.

Wie kann ich den natürlichen Zyklus optimieren?

Unsere erste Priorität und oberste Maxime ist es, jedem Paar zu einer natürlichen Schwangerschaft zu verhelfen. Hierbei setzen wir die neueste Generation an natürlichen Botenstoffen ein, um den Eisprung auszulösen und den Gelbkörper zu stimulieren. Das natürliche Potential des Eierstocks wird dadurch genutzt – ohne irgendwelche zusätzliche Hormongaben. Hiermit lassen sich hervorragende Schwangerschaftsraten innerhalb von zwei bis drei Monaten erzielen, ohne dass das Mehrlingsrisiko zunimmt. Wenn mit Beginn dieser Therapie eine Prüfung und Spülung der Eileiter erfolgt, lassen sich die Schwangerschaftsraten noch einmal um ca. 50 % steigern!

Wann genau ist der erste Zyklustag und warum ist er so wichtig?

Der erste Zyklustag ist der wichtigste zeitliche Bezugspunkt für den Start Ihrer Kinderwunschbehandlung. Es ist der Tag, an dem die Regelblutung anfängt, auch wenn es nachmittags, abends oder nachts ist. Die relativ häufigen, harmlosen Vorblutungen oder Schmierblutungen zählen dabei nicht, sondern erst der Beginn der regelstarken Blutung.

Dürfen wir während eines IVF-ICSI-Zyklus miteinander schlafen?

Selbstverständlich! Es gibt Hinweise, dass sich die Qualität der Embryonen sogar verbessert, wenn das Paar im IVF-Zyklus Geschlechtsverkehr hat. Man nutzt diesen Effekt heutzutage sogar dadurch, dass man Teile der Samenflüssigkeit aufbereitet und in die Gebärmutter injiziert (sogenannte Einnistungsspülung mit Seminalplasma).

Fragen zu Risiken und Bedenken

Mit welchen Nebenwirkungen muss ich bei der IVF-Behandlung rechnen?

Bei der Eizellentnahme kann es zu kleineren Verletzungen des umliegenden Gewebes kommen. Sollte dies der Fall sein, können nach der Entnahme leichte Blutungen auftreten. Da der Eingriff aber unter Ultraschallsicht durchgeführt wird, sind solche Verletzungen sehr selten.

Besteht durch die Stimulation während der Kinderwunschbehandlung ein erhöhtes Risiko, früher in die Wechseljahre zu kommen?

Nein. Eine große niederländische Studie, die 2005 in der Fachzeitschrift »Menopause« veröffentlicht wurde, konnte keinen Zusammenhang zwischen häufigen IVF-Behandlungen und einem verfrühten Beginn der Wechseljahre finden.

Erhöht eine IVF-Behandlung das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken?

Nein. Laut einer niederländischen Studie ist das Risiko, durch eine IVF-Behandlung an Brustkrebs zu erkranken, nicht signifikant erhöht.

Hat die Qualität der Spermien Einfluss auf die Gesundheit des Babys?

Eine Studie aus dem Jahr 2006 hat dies untersucht und kam zu dem Ergebnis, dass die Entwicklung des Kindes in keiner Weise von der Qualität der Spermien beeinflusst wird, die bei der künstlichen Befruchtung verwendet werden.

Wie wirken sich Genussgifte auf die Fruchtbarkeit und die Schwangerschaft aus?

Seit Langem weiß man, dass Rauchen für das ungeborene Kind schädlich ist. Zigarettenrauch schädigt aber auch die Eizellen der Frau, kann zu Unfruchtbarkeit führen und wirkt sich negativ auf die Spermienqualität aus. Koffein in Tee und Kaffee hat nur in sehr hohen Dosen, die im Normalfall nicht erreicht werden, einen negativen Einfluss. Vorsicht ist allerdings bei Cola geboten: Mehr als zwei Liter pro Tag erhöhen nachweislich das Risiko einer Fehlgeburt. Übermäßiger Genuss von Alkohol ist die häufigste Ursache für Schädigungen des ungeborenen Kindes. Jede Art von Drogen kann den Embryo in unabsehbarer Weise gefährden.

Erhöht Übergewicht bei der Frau die Tendenz zu Fehlgeburten in der Frühschwangerschaft?

Zum Einfluss von Übergewicht auf die Schwangerschaft gibt es viele Studien. Die meisten führen zu der Erkenntnis, dass Übergewicht einen negativen Einfluss sowohl auf den Schwangerschafts- als auch auf den Geburtsverlauf hat. Die Studie, die wir hier zitieren, stammt aus dem Jahre 2007 und untersuchte eine große Gruppe von 5.540 Frauen. Das Ergebnis: Übergewichtige Frauen haben häufiger Fehlgeburten (um den Faktor 1,7). Bei Frauen mit wiederholten Fehlgeburten (habituelle Aborte) war die Rate sogar auf das Fünffache erhöht. Dies bestätigte auch eine Studie von 2011. 1)

Muss ich mich in der Schwangerschaft von Katzen fernhalten?

Katzen werden immer wieder mit Toxoplasmose in Verbindung gebracht. Diese Infektionskrankheit kann sich fruchtschädigend auswirken. Eine große europäische Studie ist zur Erkenntnis gekommen, dass der Genuss von ungenügend gegartem Fleisch der Hauptrisikofaktor für eine Infektion mit Toxoplasmose ist. Auch Gartenarbeiten stellen durch den Kontakt mit Erde, in der die Erreger vorkommen, ein gewisses Risiko dar. Der Umgang mit Katzen hingegen ist im Vergleich zu den genannten Faktoren ungefährlich, insbesondere dann, wenn man sich vor dem Essen die Hände wäscht. Es empfiehlt sich aber, vor Eintritt der Schwangerschaft den Toxoplasmose-Titer im Blut überprüfen zu lassen.

Erhöht sich durch die Kinderwunschbehandlung das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft?

Nein, in keinster Weise, wenn nach den neuesten Empfehlungen der internationalen Fachgesellschaften vorgegangen wird und nur ein Embryo transferiert wird! Wir raten dringend vom Transfer von zwei Embryonen ab, der Transfer von drei Embryonen ist grundsätzlich nicht sinnvoll. Bei Frauen unter 40 ist die Schwangerschaftsrate sogar niedriger, wenn drei Embryonen transferiert werden – und das um den Preis einer dreifach erhöhten Drillingsrate!
Die HFEA (Human Fertilisation & Embryology Authority), eine unabhängige Kommission in Großbritannien, die Kliniken und IVF-Zentren zertifiziert und beurteilt, hat es folgendermaßen auf den Punkt gebracht: »One at a time! The aim of all fertility treatment should be the birth of a healthy, singelton child. Infertility patients can have all the babies they desire – one at a time!«

Jetzt Erstgespräch vereinbaren.

Telefonisch von Montag bis Donnerstag zwischen 7.00 und 17.30 Uhr, Freitags bis 13.00 Uhr

089 547041-0