+49. 89. 547041-0

Kind und Mutter

Gesundheit von Kind und Mutter bei Social Freezing

Die genetisch bedingten Gesundheitsrisiken für den Embryo lassen sich mit jungen Eizellen verringern, auch wenn die Frau bei der Schwangerschaft bereits älter ist. Denn es ist vor allem die schlechtere Qualität der Eizellen, die die Wahrscheinlichkeit chromosomal bedingter Fehlbildungen wie Trisomie 21 (Down-Syndrom) erhöht.

Die Eizellgewinnung ist ein medizinischer Eingriff unter Schlafnarkose, der gut vertragen wird. Wie bei jeder medizinischen Intervention sind gewisse Risiken nicht ganz auszuschließen: In seltenen Fällen kann es zu Reaktionen durch die Narkose oder bei der Entnahme beispielsweise zu Blutungen aufgrund von leichten Gewebeverletzungen kommen. Das Einfrieren mit anschließender ICSI bringt im Vergleich zu einer Spontankonzeption kein erhöhtes Fehlbildungsrisiko für das Baby mit sich, so die aktuelle Studienlage. LITERATUR: Noyes N, Porcu E, Borini A: Over 900 oocyte cryopreservation babies born with no apparent increase in congenital anomalies. Reprod Biomed Online 2009; 18: 769–776

Neue Forschungsdaten belegen, dass nach dem Transfer vormals eingefrorener Embryonen bessere Schwangerschafts- und Geburtsraten erzielt werden. In der gesamten Reproduktionsmedizin besteht daher der Trend, Embryonen nicht mehr »frisch« zu transferieren, sondern zunächst eine Kryokonservierung vorzunehmen (im angelsächsischen Sprachraum auch »freeze all transfer later« genannt).

Die Gesundheit der werdenden Mutter wird von der Tatsache, dass sie durch einen Embryotransfer schwanger geworden ist, nicht beeinflusst. Vor jedem Social Freezing muss Ihre individuelle Situation in jedem Fall vom behandelnden Arzt beurteilt werden. Er klärt Sie in einem persönlichen Gespräch ausführlich über die Risiken auf, auch über die einer späteren ICSI und des Embryotransfers.

Spät schwanger werden – (k)ein Grund zur Sorge?

Während die Eierstöcke und Eizellen bereits früh an Qualität verlieren, erlaubt es die Struktur der Gebärmutter theoretisch, bis ins hohe Alter ein Kind auszutragen, sofern keine schwerwiegenden Grunderkrankungen vorliegen. Entscheidend für eine erfolgreiche Schwangerschaft in höherem Alter ist die allgemeine körperliche Verfassung der werdenden Mutter. Die Spermien spielen für die gesunde Entwicklung des Embryos während der Schwangerschaft ebenfalls eine Rolle. Jüngere Männer haben vitalere und gesündere Spermien als ältere.

Eine späte Schwangerschaft ab ca. 40 Jahren birgt sowohl mit als auch ohne vorangegangenes Social Freezing gewisse Risiken. Ältere Frauen neigen öfter dazu, Schwangerschaftsdiabetes, hohen Blutdruck oder eine Präeklampsie (die sogenannte Schwangerschaftsvergiftung) zu entwickeln. Sie erleiden auch eher eine Frühgeburt und ihre Babys haben durchschnittlich ein niedrigeres Geburtsgewicht als die jüngerer Frauen. Ob sich eine späte Schwangerschaft auf die allgemeine Gesundheit des Kindes auswirkt, ist noch nicht schlüssig beantwortet. Frauen ab 40 sollten sich persönlich von ihrem Arzt über die Chancen und Risiken eines Embryotransfers beraten lassen. Ist die Frau 50 oder älter, wird von einem Transfer abgeraten. LITERATUR: Simchen MJ, Yinon Y, Moran O, Schiff E, Sivan E: Pregnancy outcome after age 50. Obstet Gynecol 2006; 108: 1084–1088

Am Kinderwunschzentrum an der Oper entscheiden wir für jede Patientin individuell, ob wir ihr zu Social Freezing und zur späteren künstlichen Befruchtung raten. Wir beraten kritisch und ehrlich über mögliche Risiken einer späten Schwangerschaft – zu Ihrem Wohl und zum Wohl Ihres Kindes.

Das Wichtigste in Kürze

  • Junge Zellen, gesündere Babys.
  • Die Schwangerschaftsrate ist mit jungen Zellen höher.
  • Das Social Freezing ist sicher.

Infoabend

Unsere Infoabende mit Praxisführung finden alle zwei Wochen statt.

Hier informieren


WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderwunschzentrum an der Oper

Maximilianstraße 2a
80539 München
Tel. +49. 89. 547041-0

Öffnungszeiten:
Montag & Mittwoch
8.00–12.00 Uhr / 14.00–18.00 Uhr
Dienstag & Donnerstag
7.30–11.30 Uhr / 13.00–14.30 Uhr
Freitag
7.30–12.30 Uhr

Telefonische Erreichbarkeit:
Montag & Mittwoch
7.30–12.00 Uhr / 13.00–18.00 Uhr
Dienstag & Donnerstag
7.30–15.00 Uhr
Freitag
7.30–13.00 Uhr