+49. 89. 547041-0

Vitrifikation

Vitrifikation: die sicherste Methode für das Einfrieren von Eizellen

Es gibt zwei Methoden, Eizellen einzufrieren: das langsame Abkühlen (Slow Freezing) und die Vitrifikation bzw. das Schnellfrieren. Da Eizellen sehr viel Wasser enthalten, besteht beim Einfrieren grundsätzlich die Gefahr der Kristallisation, welche die empfindliche Zelle zerstören kann. Um dies zu verhindern, kühlte man früher die Eizellen sehr langsam und entzog ihnen gleichzeitig Wasser. Beim Auftauen waren jedoch nur noch gut 50 % der Zellen intakt. Seit 2000 geschieht das Einfrieren mittels Vitrifikation (Verglasung,
von lateinisch vitrum = Glas), einem besonders schnellen Kälteverfahren. Die Eizellen werden auf eine Temperatur von minus 196 °C schockgefrostet (Flash Freezing). So bilden sich in der Zelle und darum herum keinerlei  Eiskristalle, welche die Zelle gefährden könnten. Die Zelle geht sofort in einen Zustand der Verglasung über und bleibt so über viele Jahre unbeschädigt. Die Eizellen lassen sich ohne Qualitätsverlust beliebig lang aufbewahren.

Es war unter anderem die Vitrifikation, die das Social Freezing ermöglichte. Dank der Vitrifikation überleben 90 bis 95 % der Eizellen das Auftauen. Sie gilt heute als bevorzugte Methode hinsichtlich der Überlebensrate nach dem Auftauen und der Befruchtungsrate. Mit einer professionellen Vitrifikation und einem sorgfältigen Auftauprozess beträgt die Vitalitätsrate ca. 95 %, das heißt, die Eizellen verfügen über eine genauso hohe Lebensfähigkeit, wie wenn sie nie eingefroren worden wären. Wie lange sie zuvor gelagert wurden, spielt dabei wahrscheinlich keine Rolle. LITERATUR: Cobo A, Diaz C: Clinical application of oocyte vitrification: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Fertil Steril: 2011; 96: 277–285

Wenn die Frau schwanger werden möchte und dies auf natürlichem Weg nicht möglich sein sollte, werden die aufgetauten Eizellen mittels einer intracytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) im Reagenzglas befruchtet und im Rahmen eines natürlichen Zyklus in die Gebärmutter eingepflanzt. Hoch spezialisierte Zentren erreichen bei einem Embryotransfer nach einer Vitrifikation ähnliche Schwangerschaftsraten wie bei Embryonen, die zuvor nicht kryokonserviert waren.

Im Kinderwunschzentrum an der Oper empfehlen wir das Einfrieren von mindestens 20 Eizellen, um eine möglichst hohe Schwangerschaftswahrscheinlichkeit zu erzielen. Die individuelle Erfolgsrate beim Social Freezing lässt sich allerdings nur bedingt kalkulieren, da sie maßgeblich vom Alter der Frau bei der Eizellgewinnung, der Anzahl entnommener Eizellen und von weiteren – zum Teil nicht messbaren – Faktoren der Fruchtbarkeit abhängig ist. Wenn später bei der künstlichen Befruchtung beispielsweise eine eingeschränkte Spermienqualität hinzukommt, führt dies zu Einbußen bei der Schwangerschaftsrate.

Wenn Sie über eine Kryokonservierung Ihrer Eizellen oder Spermien nachdenken, melden Sie sich am besten telefonisch (089 547041-0) bei uns. Unsere Mitarbeiter informieren Sie sehr gerne und vereinbaren einen Termin mit einem unserer Gynäkologen. Gerne können Sie auch zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch bei einem unserer Embryologen kommen.

Das wichtigste in Kürze

  • Tiefgefrorene Eizellen altern nicht.
  • Modernste Kälteverfahren schützen die Zelle.
  • 90 bis 95 % der Eizellen überleben das Auftauen.

Infoabend

Unsere Infoabende mit Praxisführung finden alle zwei Wochen statt.

Hier informieren


WIR SIND FÜR SIE DA:

Kinderwunschzentrum an der Oper

Maximilianstraße 2a
80539 München
Tel. +49. 89. 547041-0

Öffnungszeiten:
Montag & Mittwoch
8.00–12.00 Uhr / 14.00–18.00 Uhr
Dienstag & Donnerstag
7.30–11.30 Uhr / 13.00–14.30 Uhr
Freitag
7.30–12.30 Uhr

Telefonische Erreichbarkeit:
Montag & Mittwoch
7.30–12.00 Uhr / 13.00–18.00 Uhr
Dienstag & Donnerstag
7.30–15.00 Uhr
Freitag
7.30–13.00 Uhr